Anthony Kiedis & die RHCP
W-Bär, 24.10.2005
   ANTHONY KIEDIS fröhnte als Jung­spund der Dachhüpferei. Heißt, dass er und seine Kumpels (u.a. auch FLEA) sich immer höhere Dächer gesucht haben um sich todesmutig in darunterliegende Swimming Pools zu stürzen. Bei einer dieser Hüpfaktionen hat er sich allerdings ein wenig verschätzt, den Pool verfehlt und sich prompt das Rückgrat gebrochen. Ein paar Wochen und einen Ganzkörper­liege­gips später war er dann allerdings staunenswerterweise wieder auf dem Damm.
   KIEDIS, der laut FLEA in den 80er Jahren den Vokuhila erfunden hat, hatte doch tatsächlich ein Pantscherl mit NINA HAGEN! Und als kleinen Liebesdienst hat er (mit FLEA) die Musik zu ihrem Song "Was es ist" geschrieben.

   KIEDIS hat ursprünglich eigentlich als ernsthafter Schauspieler begonnen und u.a. in "F.I.S.T." SYLVESTER STALLONE's Sohn gespielt (allerdings wurde er damals noch unter seinem Künstlernamen COLE DAMMETT angeführt!) Natürlich nicht zu vergessen seine legendären späteren Nebenrollen in "Point Break" als Nazijunkie und in "The Chase" als durchgeknallter Bill & Ted-Verschnitt.

   Unser Held war dereinstens einmal völlig zugedröhnt mit dem Auto unterwegs, hat dabei einen Unfall gebaut und sich den Schädel und eine Augenhöhle gebrochen. Der plastische Chirurg musste sich damals an einem seiner Fotos orientieren und mit ein wenig Titan und Teflon nachhelfen um sein Gesicht wieder annähernd so hinzu­bekommen wie es vor dem Unfall ausgesehen hat.

   Im Gegensatz zu KIEDIS und FLEA, die dem Punk huldigten, verschrieb sich der gute alte CHAD (SMITH, seines Zeichens Zeugler der RHCP) in den 80ern dem guten alten Schweinerock und huldigte Bands wie MÖTLEY CRÜE und RATT. Spandex-Hosen und auftoupierte Haare inklusive!

   Nach JOHN FRUSCIANTE's Abgang und DAVE NAVARRO's Einstand, sprach u.a. auch BUCKETHEAD (mittlerweile schon wieder ex-GUNS'N'ROSES) für die vakan­te Stelle des Gitarrennudlers vor.

   Die CHILI PEPPERS trugen bis '83 (mit JACK IRONS /d und HILLEL SLOVAK/git) den klingenden Namen "Tony Flow and the Miraculously Majestic Masters of Mayhem". Und apropos IRONS: PEARL JAM-Träne EDDIE VEDDER bediente vor seinem Einstand bei PEARL JAM das Mikro in einer RHCP-Coverband. Und JACK IRONS, seines Zeichens ehemaliger RHCP-Zeugler der Anfangstage durfte dann etwas später bei PEARL JAM ('94-'98) die Stöckchen schwingen.

   "Tearjerker", vom kriminell höchstgradig unterschätzten Album "One Hot Minute" ist eine Ode an KURT COBAIN.

   Über Österreich meint Hr. KIEDIS: "Österreich mochte ich eigentlich nie, vor allem weil die Leute, die mir dort begegnet sind, so arrogant und aufgeblasen waren." (Quelle: "Scar Tissue", Anthony Kiedis & Larry Sloman; Seite 498). Hmmm .... lag vielleicht an der Performance vom Wiesen-Auftritt während der "Californication"- Tour? Übrigens: Lt. KIEDIS waren zu dieser Zeit sämtliche Bandmitglieder stock­nüchtern. Na, aber sicher doch... W-Bär




_retour