Hollywood streikt
W-Bär, 5.11.2007
   So manch einer wird's ja schon mitbekommen haben: Hollywood ist leicht unrund. Der Grund: Ende Oktober sind die aktuellen Verträge mit den Drehbuch­autoren ausgelaufen. Was die Schreiber­linge nun zum Anlass nehmen um ihre Position neu zu verhandeln. Sprich: sie wollen mehr Kohle. Was ja so unver­ständ­lich wiederum nicht ist, weil's nun mal für einen guten Film ein gutes Drehbuch braucht. Sollten sich nun die WGA ("Writers Guilde of America") und die Allianz der amerikanischen Film- und Fernsehproduzenten (AMPTP = "Alliance of Motion Picture & TV Producers") nicht einig werden, dann drohen die Autoren mit einem Streik. Und das würde bedeuten, dass in ganz Hollywood kein einziger Film gedreht werden kann. Weil wo kein Drehbuch, da kein Film. So ein potentieller Streik ab November wäre auch insofern verheerend, da einige der neu angelaufenen TV-Serien bis dato noch gar nicht fertiggeschrieben wurden und jetzt auch die Zeit ansteht, in der Drehbuchautoren Ideen für neue Serien und Staffeln zu Papier bringen. Und das bringt die lieben Studiobosse ganz schön ins Schwitzen. Deshalb versuchen so gut wie alle Studios momentan noch möglichst schnell, möglichst viele Filme abzusegnen und haufenweise Drehbücher zu horten. Und beim Drehbuch hudeln hat bekanntlich noch keinem Film wirklich geholfen. Das heißt in den nächsten 1 bis 3 Jahren könnte da durchaus ganz schön viel Schrott auf uns zukommen. Einige der davon betroffenen Projekte gibts jetzt kurz im Schnelldurchlauf:

   WOLVERINE: Die Dreharbeiten zu "X-Men Origins:Wolverine" (so der wahrlich bescheuerte Titel des ersten eigenständigen "Wolverine"-Flicks mit HUGH JACKMAN) werden voraussichtlich bereits diesen November beginnen. Und das obwohl das Script bereits durch unzählige Autorenhände wanderte und diversen Quellen zu Folge eigentlich immer noch nix kann.

   MAX PAYNE: FOX setzt zur Zeit alles daran noch vor nächstem Sommer grünes Licht für die Verfilmung des Videospiels "Max Payne" zu bekommen.

   G.I. JOE: Das Comic "G.I. Joe" soll detto verfilmt werden. Nach diversen Regie-Anwärtern wurde nun traurigerweise STEPHEN SOMMERS ("The Mummy 1+2", "Van Helsing") engagiert und es geht das Gerücht um, dass GEORGE CLOONEY Interesse an der Hauptrolle bekundet hat. Was allerdings so wahr sein dürfte, wie die Tatsache, dass STEPHEN SOMMERS ein leiwander Regisseur ist ...

   THE FAST AND THE FURIOUS 4: steht an! Und dieses mal sollen sogar PAUL WALKER und VIN DIESEL wieder mit von der Partie sein um das Franchise - wie's so schön heißt - quasi neu zu rebooten, . Regie führen wird JUSTIN LIN ("The Fast and the Furious: Tokyo Drift").

   TERMINATOR 4: Regienachwux McG ("Charlie's Angels", "Chuck" und - ja da schau her - Sohnemann von STEVE MCQUEEN) darf den vierten "Terminator" regieren. Aktueller, famoser Arbeitstitel: "Terminator Salvation: The Future begins". Am Script werkelt momentan bereits Autor #3 ...

   ESCAPRE FROM NEW YORK: New Line versucht nach wie vor krampfhaft das wahrhaft unnötige Remake des JOHN CARPENTER-Klassikers "Escape from New York" (aka "Die Klapperschlange") zu finalisieren. Nachdem aber bereits LEN WISEMAN ("Underworld 1+2", "Die Hard 4.0") und Un-Regisseur BRETT RATTNER ("X-Men: The Last Stand", "Rush Hour 1-3", "After the Sunset") abgesprungen sind, hat nun auch GERARD BUTLER, spartanisches Unterhosenmodel und potentieller Hauptdarsteller, das Handtuch geworfen. Ob's wohl am Drehbuch lag ...?

   JUSTICE LEAGUE Warner Bros. planen schon länger die "Justice League" (ein veritables Konglomerat an DC Comic-Superhelden wie z.B. Batman, Superman, The Flash, Aquaman, Wonder Woman und die Grüne Leuchte) ins Kino zu bringen. Nachdem ursprünglich so eine Art Animationsbeowulf daraus hätte werden sollen, gibt's jetzt doch einen Live-Action-Hadern. Das Drehbuch wurde schon des öfteren adaptiert; und nach diversen potentiellen Regisseuren wurde nun "Happy Feet"- Obermotz GEORGE MILLER angeheuert. Aufgrund der ganzen Hudelei werden allerdings weder Neo-Batman CHRISTIAN BALE noch Zwergensuperman BRANDON ROUTH mitmischen.

   PS: nächstes Jahr geht's übrigens gleich munter weiter. Da laufen dann die Verträge mit den Schauspielern und Regisseuren aus ...

   KEANU REEVES darf als JOHNNY UTAH in KATHRYN BIGELOW's "Point Break" ("Gefährliche Brandung") fleißig Seitenhiebe austeilen. Zitat (über seinen Widersacher PATRICK SWAYZE): "Zuerst war er bei Tower Records, hat sich ein paar CDs gekauft und dann war er in PATRICK'S ROADHOUSE essen." Und für alle, die jetzt überhaupt keinen Schimmer haben wovon die Rede ist: Link!

   EVA MENDES durfte 1997 in AEROSMITH's "Hole in my Soul"- Video erstmals positiv auffallen.

   OLIVER STONE ist für die Drehbücher von BRIAN De PALMA's "Scarface" (1983) und "Conan the Barbarian" (1982) mit Arnold Schwarzenegger verantwortlich. STONE saß wegen Besitzes von Marijuhana im Alter von 21 Jahren in Mexiko im Knast, erhielt später die bronzene Tapferkeitsmedaille und das Purple Heart für seine Verdienste in Vietnam und nahm bei MARTIN SCORSESE Unterricht an der New York Univeristy Film School. W-Bär




_retour