Mickey Rourke
W-Bär, 12.3.2007
   MICKEY ROURKE hat, wie wir ja bereits gelernt haben, am berühmt-berüchtigten Lee Strasberg Institute zusammen mit Christopher Walken und Al Pacino das Schulbankerl gedrückt. Mit Christopher Walken ist er bis heute gut befreundet. Davor hat er als Jungspund eine Baseball­mannschaft gecoached in der Andy Garcia gespielt hat.
   Rourke hätte ursprünglich bei einer geplanten Jerry Lee Lewis-Biografie die Hauptrolle übernehmen sollen, fand aber das Drehbuch zu mies. Das Endergebnis nennt sich "Great Balls of Fire" und wird ihn vermutlich heute noch wurmen. Immerhin ist ihm so eine amtliche Schmuserei mit Winona Ryder entgangen. Außerdem wurden ihm auch noch "Top Gun", "Beverly Hills Cop", "Highlander" und "The Untouchables" angeboten. Ein gewisser Dustin Hoffman wollte ihn sogar unbedingt für "Rain Man" haben.
   Das große Finale in "Wilde Orchideen" trieb sogar dem sonst allerweil coolen Mickey Rourke den Angstschweiß auf die Stirn. Der Gute war derart nervös, dass er sich weigerte aus seinem Trailer zu kommen und sich sogar noch lauthals über seine Garderobe beschwerte. Was angesichts dessen, dass es sich hierbei um eine Nacktszene handelte, gar ein bis'l sonderbar rüberkommt. Und apropos Orchideen: Cindy Crawford war eigentlich für die Hauptrolle vorgesehen, fand aber die Sexszenen zu schlüpfrig. Woraufhin sie doch tatsächlich den Nerv hatte eine Streichung aller Nackabadzl-Szenen zu veranlassen. Dass dann aber eigentlich nix mehr vom Film übrig geblieben wäre fanden auch die Produzenten und setzten die Gute kurzerhand vor die Tür. Auftritt Care Otis. Und schon war's um ihn geschehen. Rourke verknallte sich Hals über Kopf und zerrte Otis flugs vor den Traualtar.
   MICKEY ROURKE hätte eigentlich in Guy Ritchie's Griff ins Leere "Revolver" mitspielen sollen, hat aber aus Dankbarkeit Tony Scott gegenüber für "Domino" unterschrieben. Allerdings nur unter der Auflage, dass er seinen Charakter ein wenig komplexer gestalten darf (???).
   In "Once Upon a Time in Mexco" bekam er als Billy einen Schuss ab, der tatsächlich nur deshalb vollständig digital reingemalt wurde, weil er sein schmuckes rosa Sakko unbedingt behalten wollte.
   Rourke war eigentlich gar kein sooo schlechter Boxer wie immer behauptet wird. Immerhin hat El Marielito während seiner aktiven Amateurzeit von 139 Kämpfen nur 3 verloren und sich so in insgesamt drei Jahren knackige 1,2 Mio. Dollar Preisgeld erdögelt. W-Bär




_retour