True Romance
W-Bär, 26.6.2006
   Clarence und Alabama lernen sich im Kino während eines SONNY CHIBO-Flicks kennen. Selbiger durfte ein paar Jährchen später in "Kill Bill" den berühmt-berüchtigten HATTORI HANZO spielen. Und apropos Kino: schon gewusst, dass ursprünglich auch der junge JACK BLACK bei "True Romance" mit von der Partie war? BLACK hat einen Aufpasser gespielt, der die Besucher nach der Vorstellung lauthals rausschmeißt. Wurde leider komplett gekübelt: Foto!
   Nach dem Kinobesuch gehen Clarence und Alabama auf einen Kuchen um sich näher kennenzulernen. Und ja da schau her: Alabama's "favorite movie star" ist niemand geringerer als unser LL-Schutz­heiliger #1 BURT REYNOLDS. Und auf die Frage was sie denn sonst noch scharf macht hat sie auch eine Bomben-Antwort parat: MICKEY ROURKE (= LL-Schutz­heiliger #2).

   QUENTIN TARANTINO hat mit der Kohle für das "True Romance"-Drehbüchl seinen ersten großen Regie-Erfolg "Reservoir Dogs" finanziert. Die ganze Geschichte war ursprünglich Teil eines größeren Projektes, das Tarantino zusammen mit seinem Hawara ROGER AVARY (der unter anderem auch noch für die "Pulp Fiction", "The Rules of Attraction" und "Killing Zoe"-Drehbücher verantwortlich ist) geschrieben hat. Die andere Hälfte wurde später zu "Natural Born Killers" verwurschtelt.

   MICHAEL RAPPAPORT hat eigentlich einen Riesenbammel vor Hochschau­bahnen. Da der Dreh der Roller­coaster - Szene über zwei Tage ging, bekam der Gute am zweiten Tag haufenweise Be­ruhigungs­mittel verabreicht. Im fertigen Film braucht man sich eigentlich nur seinen Gesichtsausdruck ansehen um zu wissen von welchem Drehtag der je­weilige Mitschnitt stammt.
   Und gleich noch einmal Hochschaubahn. Der gute alte Serge aka Elliot Blitzer aka BRONSON PINCHOT darf sich nach der Fahrt so richtig schön auf den Pulli reihern. Und da hat dann wohl auch das zuständige Script Girl tief und fest gepennt. In einer Einstellung ist die Speiberei nämlich auf dem rechten Ärmel, dann ist sie wieder weg, dann ist sie wieder da, aber ganz wo anders, dann ist sie wieder weg.... Fotos!

   Und jetzt Obacht, massive **SPOILEREI** im Anmarsch: im originalen Drehbuch­entwurf von Q.T. stirbt Clarence im Kugelhagel (und Alabama wird - was im Film dann nicht mehr zu sehen sein sollte - zur Gangsterbraut (in "Reservoir Dogs" wird sogar Mr. White, einer der wilden Hunde auf Alabama angesprochen ...) Regisseur TONY SCOTT war das aber gar ein bis'l zu deprimierend, also beschloss er kurzerhand, dass Clarence überleben dürfte. Sonnenuntergang und Elvis-Nachwuchs inklusive. Weil TARANTINO aber dermaßen gejammert und SCOTT angefleht hat, das Drehbuch nicht zu ändern, hat der Ausnahme-Regisseur beide Enden abgedreht. Mit dem Ergebnis, dass sogar TARANTINO später selbst gemeint hat, dass SCOTT's Ende für den Film besser passt. W-Bär




_retour