Attention „Through The Wire"
Markus, 10.05.2010
   Dieses Mal wollen wir euch die vier Mu­si­kanten der US-Band Attention näher bringen. Das launige Quartett aus Min­nea­polis gibt sich seit 2001 die Ehre und hat es bisher auf vier veröffentlichte Scheiben gebracht. Neuester Streich ist „Through the wire“, welcher schon mal allein aufgrund seiner Entsteh­ungs­ge­schichte eine LL-Erwähnung wert ist. Es war nämlich so: Anfang Jänner 2010 begab sich die Truppe ins Studio und ließ via bandeigenem Blog verlautbaren, dass ab nun für die nächsten vier Wochen Songs komponiert und aufgenommen werden, welche dann pünktlich mit 1. Februar zur Vergenusszwerglung gratis aus dem Netz (siehe Albumtitel) gezogen werden können. Und so war es auch. Wenn`s was gratis abzugreifen gibt, sind die Sparkaiser der LL natürlich akkurat zur Stelle. Deshalb nun vorliegende Review. Was als erstes auffällt: Dafür, dass das Ganze vom Rundherum ja sehr sponti und roh klingen sollte, ist das dargebotene Material überraschend sauber produziert und ausgefeilt arrangiert. Man fragt sich also zunächst, wie es anderen Bands gelingt, für eine neue VÖ mitunter Jahre im Studio zu versumpern, wenn Attention ein derart solide tönendes Teil innerhalb eines Monats in trockene Tücher bringen. Allerdings zweifeln wir dann doch ein wengerl an der Behauptung, dass hier noch gar nichts an Ideen und Songfragmenten im Vorfeld vorhanden gewesen sein soll. Trotzdem ein netter Marketinggag und zudem sehr basis­demo­kratisch in der Umsetzung. Das freut den So­zial­re­former in uns. Zur sti­lis­ti­schen Einordnung wollen wir sie dem zeitgenössischen ameri­ka­nischen Modern Rock zuordnen, mit durchaus vorhandenem Zug zur formatradiokompatiblen Form und Funktion. Man sollte hier allerdings jetzt nicht an Nickelback und Daugthry denken, sondern sich vielmehr eine gewissen Lit-Bezug in unglamouröserer Daherkommung vorstellen. Einige der enthaltenen Songs könnten durchaus aus der Feder der Gebrüder Popoff stammen (z.B. „Through the wire“, „Ready to pretend“, „Perfectly clear skies“). Nichts Schlechteres soll uns an guten Tagen passieren! An einer der besten Rock-Formationen der letzten 20 Jahre darf man sich getrost anlehnen. Vor allem weil sich Attention keine formellen Patzer leisten und das Gebotene höchst gediegen annageln. Mit „Life goes on“ und v.a. „The way we used to“ haben die vier Schmusebacken außerdem zwei formidable Balladen in der Hinterhand, zu denen sich`s hervorragend abweinen lässt. Rührselige Heulsusen wie wir haben das ja hin und wieder ganz gern.

   Butter bei die Fische: hier lässt sich in Summe verdammt wenig kritisieren. Abgesehen vom Coldplay zitierenden Abschlusstrack (Burps!) lauschen wir einer äußerst runden Angelegenheit, die mit mehrmaligen Hören sogar noch gewinnt, anstatt schal zu werden. Bleiben 4 Sterne zum Anschreiben. mk






› Release: 02/2010
› Label: Decaydance
› Links: Website, MySpace
› Album Download

Tracklist:
01. Through The Wire
02. Your Heart
03. Back To The Line
04. The Way We Used To Be
05. Whispers
06. Life Goes On
07. Ready To Pretend
08. Perfectly Clear Skies
09. Everything I've Ever Wanted
10. The People Want To Believe
11. In An Instant
12. Ocean Of Stars

_retour