Backyard Babies „People like us"
W-Bär, 1.5.2006
    Die  wandelnden Peckerllitfaßsäulen aus dem hohen Norden stellen gleich ein­mal mit der ersten Nummer, dem Titel­track "People like us" klar, wo der Schwe­de den Rock herholt: knackige Gitarren­riffs wechseln sich mit unpackbar lei­wan­den Melodien ab, während sich eine dicke, fette Schwade dreckiger Punk dezent um sämtliche  Kompositionen wickelt.  Alles wie gehabt könnte man jetzt einwerfen. Mitnichten. "People" kommt nämlich ein bis'l entspannter ums Eck als seine Vor­gänger. Und das liegt wohl weniger daran, dass die Babies älter und reifer geworden sind, sondern vielmehr daran, dass dieses Mal Hellacopters-Gitarrenwürger Nicke Andersson an den Prodzentenreglern saß. Und wer die letzten drei Hellacopters-Scheiben kennt, der weiß, dass der Herr Andersson seit einigen Jährchen eher der gemütlichen 60s/70s-Rock'n' Roller einer ist.
   Und um gleich einmal eine kleine Wissenslücke zu schließen: BB-Klampfer Dregen ist ein Gründungsmitglied der Hellacopters. Ungelogen. Allerdings dürften ihm die Höllenkopter irgendwann einmal nimmer dreckig genug gewesen sein und da hat er damals dann beschlossen sein eigenes Ding durchzuziehen. Auftritt Backyard Babies (nerdiger Einschub Ende).
   Zurück zur neuen Platte. Höhepunkt Nr. 2 ist dann auch gleich Song Nr. 3 "Dysfunktion professional". Hui, da rappelts im Karton. Aber sie können auch anders. "Roads" könnte nämlich gar als Geburtsstunde des schwedischen Countryrock gesehen werden. Klingt ein bisl wehleidig, wenn Ober-Backyard Baby  Nicke Borg da so "I'm sorry, I'm sorry" seiert. Da möchte man ihn doch am liebsten gleich auf ein Krügerl einladen und ihm Encino Man-mäßige Ratschläge erteilen ("Sie ist es nicht wert, die Schlampe!"). Nur um umgehend gerechterweise eine geflakt zu bekommen und in Tränen auszubrechen. Nein, das lassen wir lieber mal. Weiter geht's: "Blitz­krieg loveshock" ist erstens einmal ein absolut obercremiger Titel für eine Rocknummer und zweitens klingts auch genau so. Und dann simma auch schon bei  Nr. 8 angelangt: "I got Spades", der eigentlichen Hymne auf "People". Möchte man am liebsten in der Endlosschleife hören, das gute Stück. 

   Aber genug geschwafelt. Die Backyard Babies haben wieder einmal bewiesen, dass der Rock in Schweden wohnt. Und dem ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen. Außer vielleicht, dass die Burschen am 31. Mai ins Flex kommen. Also nix wie hin! W-Bär






› Release: 04/2006
› Label: Century Media
› Links: Website, MySpace

Tracklist:
01. People Like Us
02. Cockblocker Blues
03. Dysfunctional Professional
04. We Go A Long Way Back
05. Roads
06. Blitzkrieg Loveshock
07. The Mess Age
08. I Got Spades
09. Hold ´Em Down
10. Heroes & Heroines
11. You Cannot Win
12. Before We Die

_retour