Buckcherry „15"
Markus, 22.1.2007
   Buckcherry feiern ihre Auferstehung. Und das kurz vor Weihnachten! Nach dem famosen Debut, dem leicht ent­täu­schen­den Nachfolger 'Timebomb' und einer fast schon ewig währenden Auszeit sind Shou­ter Josh Todd (der übrigens fast schon bei Velvet Revolver eingestiegen wäre, hätte ihm da nicht ein gewisser Scott Weiland einen Strich durch die Rechnung gemacht) und Gitarrenwürger Keith Nelson wieder vereint! Und Album Nummer "15" (nein, eben nicht, heißt nur so) hat wahrlich so einiges zu bieten: "So Far" und "Next 2 You" sind zwei gnadenlose Uptempo-Rocker, bei "Out of Line" und "Everything" geht's zwar ein bis'l langsamer, aber nicht minder rockiger zu, "Carousel" und "Sorry" lassen dann so ziemlich jedes Mädl wie Rama in der Sauna dahinschmelzen und spätestens bei der ersten inoffiziellen Single "Crazy Bitch" zieht's einem endgültig die Rock'n'Roller-Socken aus. Vor demütiger Ehr­furcht wohlgemerkt. Da tropft der Schweiß förmlich durch die Lautsprecherboxen und von der Stirn.
   Übrigens: bei besagtem "Crazy Bitch" wurde doch glatt ganz unverfroren im Aerosmith-Fundus ("Sweet Emotion") geplündert und weniger recycled als viel mehr hommageiert. Macht Sinn und passt wie Bär zu Nase.

   Einzig "Brooklyn" hätten sie sich schenken können. Klingt wie ein fader Great White-Blueshadern. Wer's kennt. Aber sonst gibt's nix zu meckern! W-Bär





› Release: 11/2005
› Label: Universal
› Links: Website, MySpace
› Plattentipp: LL-Player

Tracklist:
01. So Far
02. Next 2 You
03. Out of Line
04. Everything
05. Carousel
06. Sorry
07. Crazy Bitch
08. Onset
09. Sunshine
10. Brooklyn
11. Broken Glass
12. Back in the Day
13. Pump it Up

_retour