Foo Fighters „In your Honor"
W-Bär, 13.6.2005
    "There are complexities. There are ex­tremities. There are familiarities. There is orchestration. There is simplicity. It's by far the most ambitious project I have ever had anything to do with in my entire life." Dave Grohl
   Es röchelt, es staubt, es flüstert, es wum­mert, es summt und es rockt wie der Teu­fel. Das neue Album der Foo Fighters, näm­lich! Dave Grohl - Multi­instru­men­ta­list und ausgebuffter Songwriter extra­ordi­naire - hat mit "In your Honor", wie er selber gern behauptet, sein "Physical Graffitti" abgeliefert (Anm.: die Doppel-LP "Physical Graffitti" wurde dereinstens von einer nicht ganz so unbekannten Kapelle namens Led Zeppelin aufgenommen und gilt seit damals aufgrund ihrer geschmei­digen Daherkommung und Nummern wie "Kashmir" und "Custard Pie" als das LZ- Scheiberl schlechthin).
   Vor ca. eineinhalb Jahren hatte es der gute alte Dave endgültig dicke! Ausgebrannt und gelangweilt beschloß er kurzerhand seine gesamte Band zu feuern. Aber wo gehobelt wird da fallen bekanntlich Späne und wusch schon hatte er wieder eine Klampfe in der Hand und 40 fertige Songs in seiner Rübe. Also heuerte er seine Rockkumpanen wieder an, begann aus einem riesigen alten Einkaufscenter ein Auf­nahmestudio zu basteln und beschloss sein musikalisches Schaffen mit einem Doppel-Album zu krönen. Der Mann scherzt nicht! CD 1 rockt gewaltig. Die erste Single "Best of me" ist ein ganz guter Vorgeschmack. Aber es geht noch gewaltiger. Vor allem der Opener "In Your Honor" rumpelt daher, dass die Wände wackeln.
   Auf CD2 hingegen wird's romantisch, fast sogar ein bis'l jazzig. Aber dass Dave Grohl auch eine sensible Seite hat und der leiseren Töne ebenfalls mächtig ist, hat er ja bereits ausreichend bewiesen. Und was er auch bewiesen hat, ist ein auf den ersten Blick recht ungewöhnlich anmutender Geschmack in Sachen Gästeliste: Josh Homme (Queens of the Stone Age), John Paul Jones (Led Zeppelin) und Norah Jones (!). Richtig gelesen. Das Fräulein Jones gibt's sich auf CD2 bei "Virginia Moon" ein kleines gesangliches Stelldichein.

   Fazit: Spitzen Platte! Eine Seite für die Mädchen und eine Seite für die Buben. Wobei die Buben mit Sicherheit auch auf die zweite Seite stehen werden, es aber vielleicht nicht zugeben. Paaaßt!!! W-Bär






› Release: 06/2005
› Label: RCA Records
› Links: Website, MySpace

Tracklist:
01. In Your Honor
02. No Way Back
03. Best of You
04. DOA
05. Hell
06. The Last Song
07. Free Me
08. Resolve
09. The Deepest Blues Are Black
10. End Over End

_retour