Handsome Devil „Fully Automatic"
W-Bär, 31.7.2006
    Die handsome Devils machen ihrem sonnigen Daheim (Orange County) auch mit Platte Nummer 3 wieder einmal alle Ehre und liefern, um's LL-Jargontechnisch auszudrücken, eine absolut oberleiwande Rockplatte sondershausen ab. Rockplatte deshalb, weil der neue musikalische Er­guss, im Vergleich zu den ersten beiden Scheiben, nur noch dezent punkig ange­haucht ist.
   Und auch bei der Belegschaft gab's eine kleine Änderung. Nachdem Bassist Dar­ren Roberts nach dem Debut-Album "Love and Kisses from the Underground" das Handtuch warf und auf der zweiten Platte "Knock Yourself Out" hauptamtlich Lit-Basser Kevin Baldes für den Viersaiter zuständig war, haben Handsome Devil im September 2003 einen neuen Mann rekrutiert, der auf den Namen Brian Wedmore hört und bis vor kurzem beim kalifornischen Poppunktrio Spitwad für Gesang, Gitarre und die Songschreiberei zuständig war. Aber genug der Abschweiferei, kommen wir zum Eingemachten:
   Die absoluten Highlights auf "Fully Automatic" sind eindeutig "10 Seconds Ago", "Stay" und das Kaktus'n'Tequilla getränkte "No Way Jose". Da fährt einmal der Zug drüber. "Superfan" kracht detto, "Little Bird" ist dann wohl eindeutig die Schmuse­nummer für die Mädls und mit "Pretty Pictures", "Getting You Off", "Guns" und "Try me" quellen letztendlich derart furztrockene Riffs aus den Boxen, dass man nicht umhin kommt einen Funken der Handsome Devil'schen Rockerverganenheit heraus­zuhören. Haben doch Zeugler Keith Morgan, Sänger Danny Walker und Gitarrero Billie Stevens in den 90er Jahren noch der steilen Föhnfrisur gefrönt und guten alten Poserrock zum Besten gegeben (s.a. Nerdiges). Vor allem bei "Getting you off" könnte man meinen, Poison-Klampfer C.C. Deville hätte auf einen kleinen Ver­läng­erten und ein kurzes Gitarrensolo vorbeigeschaut. Was jetzt natürlich nicht heißen soll, dass wir es bei "Fully Automatic" mit einer nostalgischen Retro-80er-Hard­rock­platte zu tun haben. Nix da. Klingt natürlich trotz allem frisch und knackig das Ding.

   Einzig beim CD-Artwork dürften's dieses Mal gar so richtig ins Leere gegriffen haben. Sofern es sich bei dem abgebildeten Foto wirklich um das neue Platten-Cover handelt. Was bis Redaktionsschluss leider nicht geklärt werden konnte, da sich die neue CD momentan noch auf dem Weg irgendwo zwischen Orange County und Rudolfsheim-Fünhaus befindet. Aber lieber außen schiach und innen leiwand als umgekehrt. W-Bär






› Release: 08/2006
› Label: Diablo Guapo
› Links: Website, MySpace

Tracklist:
01. Pretty Pictures
02. Getting You Off
03. 10 Seconds Ago
04. Guns
05. Slow Down
06. Stay
07. I Can't Wait
08. Superfan
09. No Way Jose
10. Little Bird
11. She Rides
12. Try Me

_retour