Wonderland
W-Bär, 21.11.2005
     Ein ehemaliger Porno-King, ein paar Gau­ner und vier Tote. Im Sommer 1981 wurden auf der Wonderland Avenue in Los Angeles vier Menschen auf brutalste Weise er­mor­det. Der Hauptverdächtige: Pornostar John Holmes. Holmes, dessen Karriere sich Mitte der 70er Jahre quasi in Luft aufgelöst hatte, steckte zu dieser Zeit bereits aussichtslos im Drogensumpf fest. Irgendwann kam er - oder seine damaligen Junkiekollegen (das kommt jetzt drauf an, wem man denn lieber glauben möchte) - auf die glorreiche Idee ei­nem reichen Nachtclubchef Drogen, Knar­ren und haufenweise Kohle zu stibitzen. Und das ging dann natürlich gehörig in die Hose.
   "Wonderland" ist nun eine Rekonstruktion jener Tage. Und eine äußerst geschmeidige noch dazu!! Jungreschissör James Cox legt da ein mit schnellen Schnitten, Split-Screens, Zeitrafferaufnahmen und lauter Musik unterlegtes kleines Meisterwerk vor. Und nicht nur das! Neben dem äußerst leiwanden Bonusmaterial (das neben Interviews und Polizeiberichten übrigens auch mit einem ganz grauslichen, original Tatort-Video von den Morden daherkommt) gibt's auch noch gleich eine zweite Bonus-DVD mit einer fast zweistündigen Dokumentation über John Holmes. So g'hört sich das! W-Bär

  






Jahr: 2003
Regie: James Cox
Drehbuch: James Cox
Links: IMDB

Starring:
Josh Lucas
Val Kilmer
Kate Bosworth
Dylan McDermott
Michael Pitt
Ted LEvine

_retour