Tier des Monats: das Faultier
Mariella, 1.9.2012
   Freundin E. und ich sitzen beim viel­zelebrierten Glaserl Wein und stoßen auf der Suche nach der Wahrheit über das interessante Thema Tierreich.
   E.: „Mein Lieblingstier ist ja das Faultier. Das hat nämlich den Scheitel am Bauch.“
   Das ist mal ein Argument. Dagegen kann das Petshop-Gedöhns á la Katzi & Co nur abstinken. Daher sei diese Seite heute dem zu Unrecht unterschätzten Faultier gewidmet, das nicht nur eine echte Au­gen­wei­de ist, sondern auch interessante Details hinter seinem Mona-Lisa Lächeln zu verbergen weiß:
   So macht etwa der Mageninhalt des Faultiers den Großteil seines Körpergewichts aus. Da Faultiere hauptsächlich sehr nährstoffarme Kost zu sich nehmen und diese sich im Verdauungstrakt nur langsam zersetzt, bleibt da eben im Magen ordentlich was hängen. Erklärbar ist so auch die langsame, zähflüssige Fortbewegung – wer rennt schon gern mit vollem Bauch.
   Wenns dann doch mal raus muss, was etwa alle acht Tage der Fall ist, lässt sich das Faultier auf unser Niveau herab und verrichtet sein Geschäft am Boden gemütlich um den Baum gekuschelt, was übrigens der einzige Grund ist, warum Faultiere von den Bäumen kommen. Diese bewohnen sie gerne, bauchgescheitelt und rückunter, getarnt durch Lebendzüchtungen von Algen und Schmetterlingsraupen in ihrem Fell. Überraschen wird den geschätzten Leser vielleicht, dass das Faultier gar nicht so faul ist, wie schmutzgekübelt wird – es schläft nur ca 9 Stunden täglich, was das anfangs abgestunkene Katzi (schläft mehr als 20 Stunden pro Tag) noch schlechter aussehen lässt. Wenn die obigen Zeilen also ihr Interesse geweckt haben und sie überlegen, ob sie Lumpi nicht möglicherweise gegen was Interessanteres eintauschen sollten, kann ihnen die nachstehende Tabelle Übersicht und Entscheidung erleichtern:

Knuddel-Faktor: 10
Zwei Fellschichten erhöhen natürlich den Knuddel-Faktor, allerdings gibts wegen strohigem Deckhaar Abzüge in der B-Note. Die langen Umärmel und das herzige Gebaren machen das aber wieder wett und schicken das Faultier gleich mal in die Pole-Position der Tier-des-Monats-Bewertung

Optik-Faktor: 10
Wer so aussieht, also hätte es Papa Chewie mit einem Glücksbärchen getrieben, der darf getrost auch diese Kategorie vorläufig anführen

Action-Faktor: 0
Action gibts höchstens alle acht Tage mal - für lange Strandspaziergänge oder eine Radtour in die Bergen müsste da schon wieder Lumpi herhalten.

Kosten-Faktor: 0,5
Ein bisschen Grünzeug ausm Wintergarten und das Faultier ist glücklich. Keinerlei Kosten für Zäune, Transportboxen, etc drücken die Punkte in dieser Kategorie noch zusätzlich. Lediglich ein bodennahes Faultierklo mit Kuschelbaum heben die Wertung fast gegen 1. Mariella








_retour