Das Wetter oder: Zwei schizophrene Ärsche, ein Gedanke
Burt Viola, 8.8.2002
   1. Dieses gottverfluchte Wetter! Ich hasse es. Es ist August und es regnet nur noch. So eine verdammte Scheiße!! Ich verbringe meinen hochverdienten Urlaub, und dann dieses +#!?!§$&%-Wetter!!!! Doch trotzdem wollen wir nicht le­thar­gisch werden und diesem verfi***** Wet­ter unsere Ärsche entgegenstrecken! Soll es doch regnen, da SCHEIß ich doch drauf! Ich weiß mir auch so etwas an­zu­fangen. Regen, ich kotz dir in den Hals und lach dich aus, du langweilige, verkommene Existenz. Wenn ich dich treffe, muss ich dir leider in dein Scheißgesicht steigen bis es nur noch ein einziger Brei aus Blut, Knochenmehl und Gehirnmasse ist, und diesen Brei schiebe ich dir dann ich den Arsch bis du ihn beim Hals wieder hinauskotzt!! Dieser Fuck-Regen kann seit Jahrtausenden nichts Besseres als absolut langweiligst, kleine, peinliche Wasser­tröpf­chen auf unseren schönen Erdboden fallen zu lassen. Mehr hast du nicht drauf, du Scheiß-Regen?? Das ist ja lächerlich! Dieses angeschwulte antropfen und anfeuchten. Versteck dich doch hinter deinem Schminktischchen, du alte Tunte! Dieses abgefuckte Scheiß-Programm, mit dem du seit Milliarden Jahren durch die Welt ziehst, interessiert doch keine Sau mehr. Verpiss dich, komm nie wieder und geh sterben, du alte Scheiße!

   2. Und wieder ist August, und wieder regnet es. Doch wollen wir deshalb nicht in Apathie verfallen und unsere Nasen nicht traurig an die angeregneten Fenster­scheiben drücken. So lasst uns doch optimistisch sein und auch daraus einen Nutzen ziehen. Wollen wir doch die Zeit in der es regnet als „gewonnene Zeit“ sehen, und uns Dingen widmen, die wir sonst während der Sommermonate nicht oder eher ungern erledigen müssen bzw. wollen. Wer ärgert sich während der Adventszeit nicht darüber, dass die Lichterketten verknotet sind, dass bei der Grippe wieder mal das Holzdach neu angeklebt werden muss oder aber ein neues Christbaumkreuz gebastelt werden muss. Na bitte, schon ist ein Tag vorüber und man kann zufrieden das Sandmännchen bei der Tür hereinlassen und sich auf einen neuen Morgen freuen. Außerdem gibt es auch viele Aufgaben in der Wohnung zu erledigen, die man bei Regenwetter wunderbar erledigen kann. Man kann sich z.B. mal wieder an die Nähmaschine setzten und neue Polsterüberzüge für die Couch und dazupassende Gardinen nähen, um seiner Wohnung frischen Pep zu verleihen. Auch kann man Aromaparties veranstalten. Man lädt sich ein paar Freunde ein und jeder nimmt seinen Lieblings-Dufthäuschen-Räucherstäbchen-Früchtepottborie-Duft mit und testet aus wie das Eigenheim in Zukunft riechen soll. Dabei kann der frische Regenwind eine große Hilfe sein. Nach kurzem Stoßlüften ist die Wohnung immer wieder bereit neue aromatische Abenteuer mitzuerleben.
   Oder aber was ist mit all den Menschen die ihr Heim mit einem Partner teilen. Solche Tage sind doch genau das richtige um mit seine/r/m Liebsten einen romantischen Tag zu verbringen. Man macht es sich auf der Couch, mit den neuen Polsterüberzügen gemütlich, zündet eine Duftkerze an, dimmt das Licht, legt eine Kuschelrock-CD auf und ... sprengt diese ekelhaft stinkende Bude mit seinen tuntigen Pölsterchen, Dufthäuschen und Scheiß-CD´s in die Luft, geht raus und tritt diesem verdammt-verfickten Hurenregenwetter die Scheiße aus dem Leib!! bv

PS: 16. August ´77! God save THE KING!







_retour