Frau Präsident/in, Präsident, Präsidentin!
Vasti do Gemma, 23.2.2004
   Wie wäre das doch gleich jetzt bei Grossschreibung und so genannter poli­ti­scher Korrektheit? (welche ich per se zwar hasse, was aber in diesem Fall ab­so­lut nichts mit eben dieser zu tun hat, vielmehr mit längst überfälliger Gleich­stellung der Geschlechter in Stellung, wie Rechtschreibung – von letzterer ich allerdings nicht wirklich viel Ahnung habe, aber das würde jetzt zu weit führen).
   Zum Thema: Bundes­präsi­dent­Innen­wahlen stehen vor der Tür. Viele Kan­di­da­tInnen gibt´s nicht. Stichwahl also nur dann möglich, wenn abgegebene un­gül­tige Stimmen tatsächlich keine absolute Mehrheit zulassen würden. Sehr unwahrscheinlich das, aber zumindest theoretisch möglich. Nebenbei: das war eben keine Wahlempfehlung! Nur damit das klar ist!
   Das erste mal in der Geschichte der 2. Republik, wenn nicht gar überhaupt Österreichs hat eine Frau, Benita Ferrero-Waldner (ist die jetzt verwandt mit Ferrero – Rocher oder nicht?), reelle Chancen erste Frau im Staate zu werden. Und das nicht als „first Lady“. Soweit, so gut! Die Zeit wäre (meiner bescheidenen Meinung nach) durchaus überreif für eine Frau Präsident, PräsidentIn, Präsidentin.... (wie jetzt verdammt noch mal?!?). Das dumme ist nur: warum gerade DIE?! Vielleicht aus Mangel an Alternativen? Na gut!
   Sehen wir mal: Da hätten wir zum Beispiel Maria Rauch-Kallat: Doppelnamen sind also modern. Freue mich schon auf die nächste Generation. Sylvia Rauch-Kallat-Huber vielleicht? Wurscht! Geht mich auch nichts an! Da hätten wir dann eben eine Präsidentin (das ist zwar wahrscheinlich jetzt nicht die offizielle Schreibweise, aber ich einige mich jetzt darauf, weil´s zu mühsam wird), die mit der goldenen Kniescheibe ausgestattet und mit Gottes Hilfe in Gebet und Bibel Eingebung für das Amt finden würde. Na ja. Hat man sich nicht irgendwann darauf geeinigt weltliche und kirchliche Angelegenheiten auseinander zu halten?
   Oder wie wäre es mit Elisabeth Gehrer, die den staatlichen Sender ORF mit ihrer Brut schon jetzt unterwandert? Eine Präsidentschaft unter dem Motto: keine Partys, Kinder, dafür Kinder zeugen!?! Jo, genau! Und das ganze bei künstlicher Befruchtung im – wohlgemerkt – ehelichen Schlafzimmer! Oralsex!? Keine Erregung, Reinigung höchstens! Oder wie, hä!? Also auch nicht!
   BFW selbst: Kampflächeln in allen Zeiten vor allem der Sanktionen! Das war ja sooooo feminin, und frau ist zwar Mensch, aber vor allem eine Frau. Was ihr natürlich das recht gibt die Waffen einer solchen unverblümt einzusetzen. Nur welche wären das bitte schön? Dümmlich und zurückhaltend auffallen (oder eben nicht) wie sich das für Damen der Gesellschaft geziemt? Selbstsicherheit aufgebaut auf anderen, mehr Selbstgerechtigkeit....? Und so toll hat sie sich da verhalten. Österreich hatte endlich seinen Platz in der EU gefunden. Als NERVENSÄGE EUROPAS! DANKE!!!!
   Tja, Resümee: schön wär´s mit einer Frau Bundespräsidentin, ABER NICHT DIE!!! Damit man mir auch ja nicht vorhalten kann, ich brächte keine Gegenvorschläge, hier: Barbara Coudenhove-Kalergi: gebildet, geachtet, parteifrei. Gabi Burgstaller: leider gerade im Landtagswahlkampf beschäftigt. Eva Glawischnig: wunderbar an allen Fronten, nur wie war das mit dem passiven Wahlrecht? Die gute Frau könnte zu jung sein, ich weiß es nicht. Viele andere könnten noch hier stehen, tun sie aber nicht, weil´s wurscht ist! Somit hier meine offizielle Wahlempfehlung:
   Ich werde selbstverständlich Heinz Fischer ankreuzen, werde aber niemanden davon zu überzeugen versuchen es mir gleichzutun, daher: mocht´s wos woit´s!!!Euer Vasti do Gemma







_retour