Das Universum im Suppentopf
Burt Viola, 16.1.2006
Das Universum im Suppentopf od. Weihnachten 2005: Eine kurze Bildergeschichte der Fresszeit. Die Essgewohnheiten der Familie S. - eine Reise durchs mahlzeitliche Niederösterreich.


   Hurra, ich lebe immer noch! Wer die LL liebt und schätzt, weiß ihr ergebener Autor hat sich letztes Weihnachtsfest in dezenter Art und Weise über die Ess­ge­wohn­heiten der Familie S. geäußert. Auch heuer wurde wieder munter drauf­los geschaufelt (und ich meine NICHT den Schnee in der Auffahrt!) Nun da ich mich auch endlich ins 21. Jhdt. begeben habe, und sich somit die Möglichkeit aufgetan hat, die heurigen lukullischen Genüsse auf 1er und 0er (NERD-Alarm!!) festzuhalten, hier nun eine die von mir erlebte kleine Reise durchs mahlzeitliche Niederösterreich:

24.12: Beginnen wir mit einer herz­haften Gans, serviert mit Rotkraut und Erdäpfelknödel:

25.12: Besuch bei den Großeltern S. Ein erster Anlauf wird genommen: v.l. n.r.: 3 Salatsorten, 2 Teller mit noch zu bra­ten­den panierten Hühnerteilen, am Herd: 2 Pfannen mit gerade bratenden Hüh­ner­tei­len, ein Topf Leberknödelsuppe, ein Teller mit bereits gebratenen, panierten Hühnerteilen:

Wichtige Zwischenbemerkung: das ers­te Mal, dass es gelang die berühmten Mehlknödl der Urgroßmutter auf Foto festzuhalten (das unförmige glänzende Etwas rechts auf dem Teller ...):

Nachschlag: (nicht 2x fotografiert). Sie werdens erraten haben: Hühnerteile, im Hintergrund Hühnerschnitzel. Man be­ach­te das köstliche, gelbliche Bratenfett am vorderen Tellerrand:

Nachdem die Hühnerteilchen gesiegt hatten und die versammelte Mann­schaft w.o. gegeben hat, waren wir nicht faul und ließen uns die Zwiensüßspeise reichen (das ist die zwischen Haupt- & Nachspeise): Krapferl!

Apropos Nachspeise: Eis!

Die Nachspeise hat gemundet und war äußerst süss, als Ausgleich dazu be­nö­tigt der geübte Dauerfresser die salzige Kost:

Lange musste man warten, aber man wurde nicht enttäuscht: die gesunde Mitternachtsabspeisung: die bereits in Vergessenheit geratenen Hühnerteile gaben nicht auf und stellten sich uns ein zweitesmal in kalter Form ... dazu / Alternativ gab´s Lachs (hinten), Toast­brot und Oberskren:

26.12: Nach zwei Tagen Fresskur zu Stephani was leichteres: Faschierter Braten, Erdäpfelpürreesalat. Danach zu Großeltern B. und ihren sensationellen Krapferlbergen:

6.01: Weiter geht´s. Familie S. startet den Gegenbesuch. Zur Begrüßung ein dezentes Tellerchen Krapferl­spe­zer­eien:

... ud weil´s so schön, der klassische Nach­mittagskaffee mit selbst­ge­bas­telt­em Guglhupf und Striezl:

Ahhh, endlich Hauptspeise fassen. Ein Rudel gefüllte Schweinskotletts in sensationeller Sauce gebadet. Und damit´s ja nicht zu wenig wird noch ein kleiner Schweinsbraten nebenher. Dazu Salat, Mehlknödl, Bier:

Und weil einem sonst beim Mühle­spie­len fad sein könnte, Süsszeug, Salziges, Cola und viel Weißer.

Hoffend Ihnen Gusto und Appetit damit bereitet zu haben, und verspätete Glücks- und Segensgrüße für das neue Jahr, verbleibe ich Ihr fetter bv





_retour