Loungette: Asio Argento
Markus, 20.3.2006
   Hm, die klugen Leserinnen und schönen Leser werden womöglich gar nicht wissen wer Asia Argento eigentlich ist. Um`s einleitend mal ganz kurz zu machen: das ist diejenige welche, die an der Seite von Vin Diesel in „Triple X“ das nördlich von Prag gelegenen Hochgebirge (!!) in Schutt und Asche legen durfte. Klingelt`s?
   Italienerin von Geburt, wurde ihr schon bei der Zeugung die Affinität zum Genre Film quasi in das Erbgut gelegt, ist ihr Vater doch der in Szene-Kreisen hoch verehrte Horror-Regisseur Dario Ar­gen­to. Wer umgeben von Papa`s Horror­puppen aufwächst und im Volksschulalter schon in seinen Streifen mitspielen darf, zieht natürlich einen veritablen Dach­schaden mit davon. Und ein bisserl abgründig und schräg kommt sie uns ja schon vor die Mrs. Argento. Aber in Kombination mit diesen herzigen Schoko-Augerln verfügt sie halt über eine anheimelnd sinstre Erotik, die einem den Mund dezent trocken legt.
   Ihre berufliche Laufbahn begann also sehr früh, wobei sich ihre Auftritte lange auf den italienischen Markt beschränkten. Eine namentliche Erwähnung ihrer jugend­lichen Frühwerke ist eher sinnlos, da das meiste davon nie einen Verleih für den deutschsprachigen Markt fand und bei uns daher abseits von italophilen Cineasten-Kreisen unbekannt ist. Jedenfalls erspielte sie sich bereits in ihrer Teenagerzeit ob ihres Könnens einige nationale Preise und dementsprechende Beachtung. 1994 kam der erste Wendepunkt in ihrer Karriere: Da war einmal die französische Film­pro­duktion „Die Bartholomäusnacht“ in der sie mitwirken durfte und die die erste im gesamteuropäischen Spotlight war. Außerdem begann die damals 18 jährig mit ersten Regiearbeiten für Kurz- und Dokumentarfilme sowie dem Schreiben von Kurzgeschichten.
   1999 veröffentlichte sie schließlich ihren ersten Roman („I love you, Kirk“). Schauspieltechnisch ging`s inzwischen in Italien munter weiter bis im Jahr 2002 das große Hollywood-Kino in Form von „Triple X“ an die Tür pumperte. Dieser Streifen wurde zwar hart an der Schmerzgrenze entlang produziert, dennoch ist Argentos Auftritt ein beachtlicher, war sie trotz der Flankierung durch solche Charisma-Bomben wie Samuel L. Jackson und Vin Diesel der einzig erfreuliche Eindruck den dieser Film hinterlassen hat. Der zweite Hollywood-Streich dürfte dann Papa Dario die Freudentränen in die Augen getrieben haben, handelte es sich dabei doch um Georg A. Romero`s 2005er Werk „Land of the dead“, klassische Zombie-Kost eben.
   Aktuell beglückt Fr. Argento die Szene mit ihrer ersten in den USA produzierten Regiearbeit, dem (Independent)-Flick „The heart is deceitful above all Things“. Das auch der überraschend kurz geratene Titel des dem Film zugrunde liegenden Romans von JT Leroy. Zeitgenössische amerikanische Literatur wohlgemerkt und folglich starker Tobak. Stilistisch ist der Streifen am ehesten in die Kategorie abgründiges Roadmovie einzuordnen, in dem ein Halbwüchsiger zerrissen zwischen konservativ-christlichen Großeltern und seiner drogenabhängigen Mutter ein äußerst tristes Dasein fristet. Neben der Regie übernahm Bauchpeckerlmausi Asia auch gleich die weibliche Hauptrolle und dürfte sich, den Trailern nach zu urteilen, bei ihrer Performance wirklich nix geschenkt haben. Als Co-Actors konnte sie übrigens Marylin Manson und Peter „Easy Rider“ Fonda gewinnen.
   Abschließend sei noch angemerkt, dass die Gute eine wirklich proper aufgemachte Homepage in eigener Sache betreibt, die in etwa die Anwendung von Nine Inch Nails-Videos auf die Internetplattform einer Schauspielerin darstellt. Vor allem die darauf enthaltenen Fotografien beeindrucken nachhaltig. Und nein, trotz aller Freizügigkeiten reden wir hier nicht von Allerwelts-Schmuddelfotos, sondern von wirklich künstlerisch aufbereiteten Pics. Diese Frau hat also definitiv eine „Scheiß ma nixx“-Attitude, strotzt vor künstlerischer Vielseitigkeit und verfügt über eine Ausstrahlung, die der Vergleich „wie Winona Ryder mit Handgranaten und Heroin­besteck“ nur unzureichend beschreibt. Das nötigt uns gehörigen Respekt ab und der geht prompt raus an die Loungette des Monats März: Mrs. Asia Argento! mk









Asia Argento:
geb. 20.9.1975
Rom, Italien

Links:
Website
IMDB
Wikipedia

Flickography:
(1994) Die Bartholomäusnacht
(1998) Phantom of the Opera
(2000) Les Miserables (TV)
(2002) xXx: Tiple X
(2004) The Heart is deceitful...

_retour