Loungette: Bridget Moynahan
Markus, 25.9.2006
   Aufmerksame Leser unseres leiwanden Forums werden wissen woher der Wind weht: das Frl. Moynahan ist diejenige welche, die laut der unpackbar treffsicher funktionierenden „Face Recognition“ tatsächlich haargenau so aussieht wie unser allseits geliebter Ober­bür­ger­meis­ter und LL-Beau W-Bär! Jaha, da schaut man mit die Auge! Selbst wir waren darob völlig baff. Vor allem aber beschämt, dass uns das noch nie aufgefallen ist! Doch der (Bilder-)Vergleich machte uns sicher. Je­den­falls sind diese frappante Ähnlich­keit und ihr Mitwirken im vor ein paar Wochen auf DVD erschienen Nicolas Cage-Flick „Lord of war“ (Bester Vorspann seit „3000 Miles to Graceland“, ehrlich!) zwei ausreichend gute Gründe, sie zu unserer Loungette des Monats zu küren. Darüber hinaus hatte sie vor kurzem Burzeltag (s.o.) und als aufmerksame Leser des Benimm-Regelwerks „Der gute Ton“ wissen wir, was sich da gehört, also.
   Im Gegensatz zu fast allen vorangegangenen Loungettes ist die liebe Bridget kein Frühzünder sondern ein ausgemachter Spätstarter, datieren ihre ersten Auftritte in Filmen doch erst aus dem Jahr 2000. Da hatte sie immerhin schon 29 Jahre auf dem wirklich hübschen Buckel und das ist für den Beginn einer Schauspielkarriere relativ alt. Ins besonders, wenn man sie mit solchen Frühchen wie der Ms. Alba (Einstieg mit 12!) oder der Ms. Knigthley (Einstieg mit 8!!) vergleicht. Bevor in ihr der Entschluss reifte Schauspielerin zu werden, vertrieb sich die Ms. Moynahan ihre Zeit mit modeln. Gar nicht mal so unerfolgreich wie man anmerken muss, führt sie doch auf ihrer Setcard solch renommierte Covertitel wie „Glamour“ und „Vogue“. Nachdem sie in den späten 90ern neben ihrem Brotberuf am Caymichael Patten Studio in New York das Schau­spiel-Handwerk erlernt hatte, folgte also der Einstieg ins Schau­spiel-Biz und der verlief gleich relativ steil. Nach lediglich 3 Minirollen in unbedeutenden B-Movies handelte es ich bereits bei ihrem 4. Film um den Girlie-Kubussprenger „Coyote Ugly“ um gleich hinten nach in 5 Episoden von „Sex & the city“ das adrette Körpi zu räkeln. Da haben andere um einiges länger im B-Segment darben müssen bis es schließlich „Kawumm“ machen sollte! Beeindruckt uns jetzt ziemlich arg. Ergibt sich aber vielleicht auch aus der sittlichen Reife einer End-Zwanzigerin, die sie ja dazumal war, und die sich halt nicht mehr jeden Schas einreden lässt. Egal.
  2001 ergatterte die kluge Bridget eine Nebenrolle im John Cusack-Schmachtfetzen „Weil es dich gibt“ („Serendipity“), 2002 eine im Tom Clancy-Reißer „Der Anschlag“ („The sum of all fears“) an der Seite von Schnarchnase Ben Affleck und Charisma­bombe Morgan Freeman.
   Die erste weiblich Hauptrolle sollte dann 2003 im Pacino/Colin Farell-Flick „Der Einsatz“ („The Recruit“) auf sie warten, um schließlich 2004 den nächsten Block­buster zu behübschen, namentlich die Sci-Fi-Roman-Verfilmung „I, Robot“ als Co von Will Smith.
   Das Bemerkenswerteste am schönen Frl. Moynahan ist aber, abgesehen davon grundsätzlich keine Rohrkrepierer zu produzieren, dass ihr Bekanntheitsgrad nach wie vor relativ gering ist. Wir hoffen dem hiermit ein bisserl entgegengewirkt zu haben. Denn wer bei der Auswahl seiner Filmrollen mit so schlafwandlerisch sicherer Hand vorgeht und zudem wie unser LL-Oberdruide aussieht, der hat sich schon ein bisserl mehr Aufmerksamkeit verdient. Daher unser dieswöchiges Covergirl, die Loungette des Monats September: Ms. Bridget Moynahan mk









Bridget Moynahan:
geb. 21.9.1970,
Binghamton, New York

Links:
Website
IMDB
Wikipedia

Flickography:
(2000) Coyote Ugly
(2001) Serendipity
(2002) The Sum of all Fears
(2003) The Recruit
(2004) I, Robot
(2005) Lord of War
(2006) Gray Matters
(2006) Unknown
(2007) Pray

_retour