Loungette: Jessica Alba
Markus, 15.1.2006
 Die junge Ms. Alba ist über­ra­schen­der­weise schon ein alter Hase im Schau­spiel­geschäft. Im zarten Alter von zwölf Jahren gab sie ihr Filmdebut an der Seite des großen Christopher Lloyd (Doc Brown aus „Zurück in die Zukunft“, wer ihn nicht kennt). Der Film hieß „Camp Nowhere“ und zählte – der Titel verrät es schon - zur Gattung „Kinderfilm“. Klein-Jessica hatte in diesem Movie zwar nur ein winziges Nebenröllchen, aber ein erster Schritt war getan. Es folgten einige Auftragsarbeiten für die Werbebranche und schließlich eine fixe Rolle im Sequel der legendären Kin­der­serie „Flipper“. Weiters genoss das Frl. Alba während ihrer Teenagerjahre diverse Gastauftritte in Serien-Heulern wie „Beverly Hills 90210“ und – jetzt kommt`s – „Love Boat“! Unglaublich aber wahr, an dieser ollen Kamelle wurde auch noch in den Neunzigern gebastelt! Da geht einem doch ein Captain Stubing ab!
   Wie auch immer. Nach dieser Phase folgte ein kurzes Zwischenspiel beim großen Holly­wood-Film und bescherte der zuckersüßen Jessica eine Rolle in der amüsanten Horrorsatire „Die Killerhand“ an der Seite von Turbozwutschkerl Seth Green sowie einen eher bescheidenen Auftritt in der Drew Barrymore-Komödie „Ungeküsst“. Mit dem erfolgreich absolvierten Casting für die James Cameron-Serie „Dark Angel“, das ihr die Besetzung der Hauptrolle einbrachte, ging es mit der bis dahin ein wenig dahintröpfelnden Karriere steil bergauf. Die Serie wurde im Sog des End-Neunziger Softhorror- und Mystery-Trends ein Batzen-Erfolg und lief bekanntlich auch hierzulande, u.a. auf VOX.
   Das Ende von „Dark Angel“ 2002 bedeutete für Honigschneckerl Alba aber gottlob nicht das Ende des Daseins im Rampenlicht, da sie schon während der Dreharbeiten zur letzten Staffel passender Weise für die Titelrolle in „Honey“ unterschrieb. Ein Tanzfilm in verschwitztem „Flash Dance“-Style. Solche Movies sind zwar immer ein bisserl eitrig, wer aber die Filmplakate und auf selbigen das unglaubliche Bauxi vom Jessy-Mausi gesehen hat, kann ihr dafür nur sehr schwer böse sein. Seelisch gestärkt durch den respektablen Erfolg von „Honey“ wurde sie schließlich bei der Auswahl ihrer Rollen selbstbewusster und beglückte uns vergangenen Sommer gleich mit zwei gelungenen Blockbustern, nämlich „Fantastic 4“ und dem formidablen Robert Rodriguez-Flick „Sin City“. Vor allem die beachtliche Performance in der epochalen Comic-Blutoper „Sin City“ dürfte ihre weitere Karriere auf die richtigen Schienen gestellt haben. Yep, da hat sie die Kurve vom Teenie-Serien-Star ins große Holly­wood-Geschäft offensichtlich gekratzt!
   Nicht übel, wenn man bedenkt, dass das genau jene Kurve ist, die bereits für Legionen von „Was wurde eigentlich aus?“-Kasperln mit einem Abflug in die Botanik endete. Ergo nötigt uns diese Leistung gehörigen Respekt ab und der geht prompt raus an die Loungette des Monats Jänner: Ms. Jessica Alba! mk





Jessica Alba:
geb. 28.4.1981
Pomona, California

Links:
Website
IMDB
Wikipedia

Flickography:
(1999) Idle Hands
(2002) Dark Angel (TV)
(2005) Sin City
(2005) Fantastic Four
(2005) Into the Blue

_retour