Top 10 der unnötigsten Filmtode
W-Bär, 21.3.2005
Kein Magazin, kein Journal und keine Homepage ohne Best-Of-Listen. Und wir haben natürlich ungelogen die leiwandsten und geschmeidigsten von allen! Eh kloar!






1. Blain / Predator
Jesse "The Body" Ventura, Ex-Wrest- ler und 38. Gouverneur von Minneso- ta durfte sich in "Predator" an Big Arnie's Seite als tabakkauender Söldner mit einer riesen Hellikopter- Wumme durch den Dschungel kämpfen. Das allerdings grad einmal eine knappe halbe Stunde. Dann war er weg vom Fenster.

2. Hans Gruber / Stirb langsam
Allan Rickman, einer der besten Filmbösewichte aller Zeiten, muss in "Stirb langsam" am Ende des Films hollywoodmäßig abtreten. Hat er ja auch verdient, der Fiesling. Und trotzdem: man stell sich doch einfach nur einmal vor, Hans Gruber hätte überlebt und wär im dritten Teil statt seines pfeifigen Bruders Simon Gruber wiedergekommen ...

3. Russell Franklin / Deep Blue Sea
Niemand geringerer als Samuel L. Jackson wird in Deep Blue Sea vom Hai ge- fressen! Und das just zu dem Zeitpunkt wo er als nerdiger Russell Franklin einen Rappel bekommt, den Härtling raushängen lässt und Kampfgeist zeigt! Und hanggg, weg war er ...

4. Winnetou / Winnetou III
Oberapachenhäuptling Winnetou muss in Teil 3 der heroischen Karl May-Saga endgültig die Patsch'n strecken. Das macht er allerdings ungefähr eine dreiviertelstunde lang und jedes Mal wenn man glaubt, jetzt is' er tot, hebt er noch einmal seine Rübe und haucht: "Mein Bruder ...". Hätte er gleich überlebt dann hätt er 1998 nicht als 98jähriger alter Sack in einem räudigen TV-Special zurück- kehren müssen ...

5. Darth Vader / Die Rückkehr der Jedi Ritter
Gleich nach Boba Fett war Darth Vader ja wohl unbestritten die Nummer 2 im Jedi Ritter Universum! Dass er dann im dritten Teil der ersten Star Wars-Triologie mit der schlechtesten Frisur der Film- geschichte abtreten muss, war schon sehr fies vom Herrn Lucas! Wär's doch viel befriedigender gewesen, wenn er dem Luke Skywalker so richtig schön in den Ar... getreten hätte!

6. Poacher / Anaconda
Anaconda sollte stellvertretend für alle Filme stehen, in denen der große Danny Trejo ins Gras beißen muss! Und grad bei Anaconda wär's doch absolut ober- cremig gewesen, wenn sich Trejo an der Seite von Spaßlaberl Ice Cube mit dem Riesenplastikviech gedögelt hätt! Stattdessen darf der Gute gleich zu Beginn gefresen werden. Traurig!

7. Drexl Spivey / True Romance
Wenn Gary Oldman in seiner un- packbar genialen und einzigartigen Daherkommung als durchgeknallter Drexl Spivey in True Romance das Zeitliche segnen muss, möchte man am liebsten laut losweinen! Viel beser wär's gewesen, wenn Spivey schwerstverwundet überlebt hätte und in "True Romance 2: Drexl's Revenge" einen blutigen Rachefeldzug gegen Clarence & Alabama begonnen hätte ...

8. Mani / Der Pakt der Wölfe
Hui, das waren Kampfszenen. Hätte man den Franzosen so gar nicht zugetraut. Und dann lassen sie den leiwanden Mani (Mark Dacascos in seiner einzigen guten Rolle!) draufgehen! Hätten sie doch an seiner statt den wesentlich uncooleren Grégoire de Fronsac (Samuel Le Bihan) abgemurkst! Das wär ein Finale gewesen: Mani vs. Monster ...

9. Boba Fett / Die Rückkehr der Jedi Ritter
Simma uns ehrlich: Boba Fett war der wohl coolste Star Wars Knilch aller Zeiten. Sein Tod in "Die Rückkehr der Jedi Ritter" war als solcher schon tragisch, noch viel schlimmer ist allerdings die Tatsache, dass sein Ableben eigentlich nur ein be- scheuerter Unfall war. Hat er einfach nicht verdient!

und der unnötigste Filmtod von allen unnötigen Filmtoden:

10. Leon / Leon, der Profi
Spitzenfilm, saucooles Ende. Stimmt schon. Und trotzdem: wär doch traumhaft gewesen, wenn Luc Besson noch eine Fortsetzung gebastelt hätte. So quasi 10 Jahre später. Die mittlerweile 25jährige Natalie Portman als eiskalte Killerin und Leon hat die Explosion doch überlebt ....






_retour